Das Alte muss weg – Neues muss her …

…dazu ist mir bei dem Ringen um den Erhalt des Kurhauses eine Idee gekommen:
Wie wäre es, wenn man die alten, schiefen, teils leer stehenden Häuser der Altstadt ebenso abreißen würde wie das schöne, noch junge, dem Jugendstil nachempfundene Kurhaus. Hier in der Altstadt könnten doch schicke moderne Stadthäuser und Villen für reiche Investoren gebaut werden. Neue Geschäfte für diese Klientel, wie Feinkostläden, Parfümerien und Juweliere müssten natürlich folgen. All das fehlt Wildungen ja, auch für die erwarteten reichen Gäste im neuen Hotel.
Damit hätte Bad Wildungen dann wirklich ein Alleinstellungsmerkmal. Fachwerk-Zentren haben in Hessen doch so viele Kleinstädte. Auch Kurstädte; die meisten haben allerdings ein Kurhaus und keine zwei Wandelhallen. Schicke, teure Stadtvillen haben sie aber nicht in der Innenstadt.
Das wäre doch mal eine zukunftsweisende Planung für unser in die Moderne verliebtes Stadtmarketing.
Übrigens: Ich habe keine nostalgischen Erinnerungen an frühere Veranstaltungen im Kurhausensemble. Ich wohne nämlich erst seit vier Jahren hier. Bin aber für den Erhalt von Werten, die denen gehören, die sie mit ihren Steuergeldern finanziert haben, der Bevölkerung.

Ursula Fettig

Hat Ihnen unser Artikel gefallen?

1 Kommentar

  1. Prima Idee! In dem Zusammenhang könnte auch der Fürstenhof durch ein modernes Gebäude ersetzt werden. Damit alles stimmig ist.

Kommentare sind deaktiviert.