HHV ziemlich zufrieden mit Gesetzespaket zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie

Historischer Holzstich von Bad Wildungen. (c) billerantik.de

Der Hessische Heilbäderverband (HHV) kommentiert die gestern, 25. März, vom Bundestag beschlossenen Gesetze in Bezug zur Corona-Pandemie in einer Rundmail, um deren Veröffentlichung uns eine Bitte aus dem Wildunger Rathaus erreichte.

Um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, sind heute im Deutschen Bundestag mehrere Maßnahmenpakete – auch für die medizinische Rehabilitation – beschlossen worden. Wir freuen uns, dass unsere Forderungen zumindest zum Teil aufgenommen wurden.

Danach erhalten die gesetzlichen Reha-Träger den Sicherstellungsauftrag für die medizinischen Reha-Einrichtungen. Das bedeutet, dass die Reha-Einrichtungen monatliche Zuschüsse erhalten und dadurch stabilisiert werden – auch wenn sie im Augenblick infolge der Corona-Pandemie kaum belegt werden. Die Zuschüsse betragen 75 Prozent der durchschnittlichen monatlichen Zahlungen der Reha-Träger an die Reha-Einrichtungen in den letzten zwölf Monaten.

Allerdings gilt das Sozialschutzpaket nicht für die medizinische Reha der Krankenkassen. Diese Lücke wird in einem weiteren Gesetz, dem COVID-19 Krankenhausentlastungsgesetz geschlossen. Reha-Einrichtungen sollen danach Ausgleichszahlungen beantragen können, wenn Reha-Leistungen der Krankenkassen ausfallen. Die Zuschüsse sind auf 60 Prozent der Erlösausfälle begrenzt.

Ausführliche Informationen zu dieser Thematik finden Sie auf der täglich aktualisierten Internet-Seite degemed.de

Wir stehen mit der degemed (Deutsche Gesellschaft für medizinische Rehabilitation) in engem Kontakt und haben eine Zusammenarbeit vereinbart. So können wir Sie schnellstmöglich über die Entwicklung informieren, aber auch gemeinsam für die Reha-Kliniken in unseren Heilbädern und Kurorten wirken.

Wir bitten Sie dieses Rundmail an Ihre Partner vor Ort der medizinischen Rehabilitation weiterzureichen. Kurzfristig senden wir Ihnen noch eine Umfrage, damit wir ein genaues Bild über die Situation der Reha-Kliniken in Hessen erhalten.

Freundliche Grüße senden Ihnen

Michael Köhler. Vorsitzender & Almut Boller, Geschäftsführerin; Mail: almut.boller@hessische-heilbaeder.de

Hat Ihnen unser Artikel gefallen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*